Rundenhatz

25. Freiberger Adventslauf 2016

Geschrieben von Thomas Delling.

26.11.2016 16:40 Uhr 12 km 120 Hm+ 120 Hm-
  16:40 Uhr 4 x 3 km á 30 Hm+
á 30 Hm-

Kopieren 2 von 20161126 153557Endlich mal wieder ein erster Platz - wenn auch nur als Startläufer der Staffel.

Der Staffelwettbewerb beim Freiberger Adventslauf ist jährlich der wichtigste Wettkampf im Vereinsleben des LV Limbach 2000. Das dabei für die Siegermannschaft ausgeschriebene 50-Liter-Faß Bier ist nämlich bereits fest von der Vereinsführung für die Ausstattung der klubinternen Weihnachtsfeier verplant. Logisch, daß zur Eroberung dieses Siegerpreises nur die tapfersten und zuverlässigsten Athleten des Vereins auf die Runde um den Stadtkern der Bergstadt geschickt werden.

Ein kompliziertes Auswahlverfahren, welches ich beim besten Willen hier nicht erläutern kann, wird zur Ermittlung der vier Probanden herangezogen, welche den LVL bei diesem prestigeträchtigen Wettbewerb am Vorabend des ersten Advent vertreten sollen. Erst kurz vor knapp erfahren dann diese Vier von ihrem Glück und haben daraufhin nur wenig Vorbereitungszeit für ihre Mission. Die Kurzfristigkeit dieser Aktion verdeutlicht am besten die Tatsache, daß es von dieser Equipe kein einziges gemeinsames Fotodokument geben wird. Und siehe da, durch meine konstant schlechten Leistungen im Wettkampfjahr 2016 gibt mir der Vorstand eine letzte Chance, daß meine Mitgliedschaft (als "Karteileiche") um ein weiteres Jahr von ihnen verlängert wird. Eine Drohung, welche durch den Einsatz als Startläufer etwas verflacht, denn drei starke Mittelstreckler haben dann noch insgesamt neun Kilometer Zeit, um mein sportliches Unvermögen auszubügeln.

mondscheinP1060615 1 20161126 194113 Kopie von 20161126 194206 Kopie von 20161126 193712
Thomas Delling Heiko Keinert* Steffen Andrä Ralf Tauscher
* leider kein Porträtbild vorhanden, daher wurde ein adventtypisches Motiv verwendet.

Drei Kilometer im Sog der besten sächsischen Laufsportler* zu Beginn der Rundenhatz werden mir also zugetraut. Auch wenn ich nicht ganz vorn im Startblock Platz nehmen kann, bin ich doch verhältnismäßig gut positioniert, als es nach dem Startschuß um das Einsortieren auf die Laufstrecke geht. Es ist jedoch wie immer! So verlaufen die ersten einhundert Meter naturgemäß etwas holprig, da ab und zu ein paar menschliche Hindernisse (meist zu zweit oder zu dritt nebeneinander) den abfließenden Verkehr blockieren. Doch danach gibt es keine Ausreden mehr. Meine Uhr erfaßt den ersten Kilometer mit 3:25 Minuten (etwa ein Meßfehler?), aber auch der zweite Abschnitt ist mit 3:45 nicht unwesentlich langsamer. Regelrecht beruhigend ist dann die "4" vor dem dritten Tausender. Im Hochgefühl, als erste Staffel in den Wechselgarten einzulaufen**, übergebe ich nun an Heiko. Während er sofort Fahrt aufnimmt, müßte ich dringend meine eben erzeugte Sauerstoffschuld ausgleichen und unter ärztlicher Aufsicht auskurieren - aber mein Auftrag ist noch nicht beendet!

Kopie von 20161126 194006 Kopie von 20161126 163544
25. Freiberger Adventslauf - der Start des Hauptlaufes über vier Runden steht bevor.

Dafür habe ich ja eine zweite Startnummer umhängen. Sie weist mich als einen der 333 Teilnehmer beim 12-Kilometer-Hauptlauf aus. Nicht das ich jetzt entspannt auslaufen könnte - nein, nun muß ich möglichst unauffällig von hinten herannahende Staffelläufer ausbremsen und so den Weg nach vorn freihalten. Scharenweise zieht zwar schon von Anfang an die Konkurrenz an mir vorbei, ich tröste mich jedoch mit dem Glauben, daß es sich um Einzelkämpfer auf dem Zwölfer handelt. Richtig brenzlich wird die Situation erst Mitte der dritten Runde, als sich von hinten der Begleitradler der ersten Staffel den Weg durch das Teilnehmerfeld bahnt und dabei nicht Ralf aus unserer Mannschaft im Schlepptau hat. Sollten wir heute etwa leer ausgehen? War unsere ganze Mühe und unsere taktische Ausrichtung, in Bezug auf Mannschaftszusammenstellung und Startreihenfolge umsonst? Wie gelähmt setze ich meinen Lauf fort. Der Schwung ist weg und der Magen kündigt eine Entleerung an. Zeitgleich mit dem Zieleinlauf des Gesamtsiegers der 12 Kilometer gehe ich in Runde vier. Noch einmal folgt nun die Umrundung der alten Stadtmauer und ich bin als 110. im Gesamtklassement zur Entgegennahme des Adventslauf-Lebkuchenherzens am Rande des Freiberger Christmarktes angekommen. Tief enttäuscht bin ich auch von meiner Zeit (55:18 min). Da werden wohl ersthafte Gespräche mit der Chefetage meine Vertragsverlängerung in Limbach unnötig erschweren.

Insgesamt 54 Minuten und eine Sekunde waren wir als Vier-Mann-Abordnung unseres Laufvereins auf dem Rundkurs unterwegs - macht in der Endabrechnung einen 24. Platz von insgesamt 82 Staffeln. In der Männerwertung bedeutet dies Platz 10 von insgesamt 18 Teams. Eine sofortige Ursachenforschung wird aufgrund des bevorstehenden Weihnachtsfriedens ausgesetzt - wird aber wohl eine andere Staffelzusammensetzung im kommenden Jahr zur Folge haben. Da niemand von uns (in weiser Voraussicht) Zwischenzeiten von seinem Tun genommen hat und somit Schuldzuweisungen im Aussage-gegen-Aussage untergehen werden, einigen wir uns auf vier identische Splits von 13:30 Minuten mit einer Sekunde Meßungenauigkeit, was wiederum einen Kilometerschnitt von viereinhalb Minuten bedeuten würde. Gespielte Zufriedenheit unsererseits und böse Blicke der übrigen Vereinsmitglieder beenden diesen Nachmittag in der Rüleinhalle. Die Weihnachtsfeier muß nun zwangsläufig in einem etwas kleineren Rahmen abgehalten werden, was vielen sicherlich sauer aufstößt.

Kopie von 20161126 174904 Kopie von 20161126 193624
Zieleinlauf am Freiberger Christmarkt Nichts gerissen, aber hoch die Tassen!

Ute hat im Rahmen ihres "Marathon"-Trainingsplanes den Hauptlauf als 18. Frau und Fünftplazierte ihrer Altersklasse (diesmal ganz ohne WC-Besuch zwischendurch) in einer Zeit von 58:43 Minuten absolviert. Mein 4-Wochen-Plan beginnt dagegen erst morgen - komischerweise mit einem Ruhetag! Der ist allerdigs schon länger dem Fußball reserviert, denn Martin's VfB Fortuna U15 trifft da auf den Landesliga-Spitzenreiter, den 1. FC Lokomotive Leipzig.

Ergebnis Staffel: 82 Mannschaften

1. DSC feat. DHfK Jan Riedel, Nic Ihlow,
Jonas Tschornak, Sascha Stölzel

1. Männer 37:21 min
2. SC DHfK Leipzig Olivia Kreisel, Laura Winter,
Lydia Kummich, Lenny Baum

1. Mixed 40:45 min
13. Dresdner SC Anna Walther, Annelie Wostry,
Felicitas Ender, Johanna Kleinert

1. Frauen 49:26 min
24. LV Limbach 2000 Steffen Andrä, Thomas Delling,
Heiko Keinert, Ralf Tauscher

10. Männer 54:01 min

* Aufgrund der Austragung des ersten Wertungslaufes zum Sachsen-Cup 2017 und der vorangegangenen Siegerehrung dieser Laufserie, ist diese Behauptung nicht zu weit hergeholt. Die Gesamtsieger über 12 Kilometer heißen Tarik Khales (40:57 min) bei den Männern und Anna Kristin Fischer (46:14 min) bei den Frauen. Den Volkslauf über 6 Kilometer gewinnen Julian Gering (20:32 min) und Ellen Pestel (22:18 min). Die 3 Kilometer entscheiden Christopher Arnold (11:00 min) und Kristin Jähnigen (11:59 min) für sich. Mit etwas über 1.000 Läufern stellt die Jubiläumsveranstaltung einen neuen Teilnehmerrekord auf und belohnt damit die Mühen des Hetzdorfer SV als Veranstalter.
** Diese Annahme beruht auf einem gewissen Wunschdenken und kann hier nicht 100%ig von mir bestätigt werden - klingt aber wesentlich heroischer, als die Realität.

Full Review William Hill www.wbetting.co.uk