Waldwiese

31. Berganlauf am Adelsberg 2020

Geschrieben von Thomas Delling.

12.01.2020 10 Uhr 2x 2,34 km 125 Hm+ 5 Hm- Einladungslauf

Collage FotorPOST2020aaa

Das Namen Schall und Rauch sind, ließ uns schon Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1808 in seiner Faust-Tragödie wissen. Diese Feststellung ist u.a. auch bis in die neuzeitliche (irreführende) Namensgebung von Sportveranstaltungen erhalten geblieben. So findet z.B. eine Rallye Paris-Dakar schon lang nicht mehr zwischen den Hauptstädten Frankreichs und Senegals, sondern nach mehreren Austragungen in Südamerika nun erstmalig auf der arabischen Halbinsel statt. Auch der spanische Fußballverband ließ seine diesjährige Supercopa als Final-Four-Turnier (aus Marketinggründen) ebenfalls in Saudi-Arabien ausfechten. Warum also sollte der Chemnitzer Postsportverein nicht auch mal in diese Kerbe schlagen und mit dem traditionellen "Berganlauf" die territorialen Begebenheiten wechseln?

Doch ganz so weit entfernen sich die Postsportler nun nicht von ihrem Namensgeber, den 509 Meter hohen Adelsberg, denn die neue Streckenführung ist sozusagen an einem der Ausläufer des breiten "Bergstocks" angesiedelt. Sie führt nun vom Einsiedler Wassertretbecken am Ufer der Zwönitz auf dem Lehmgrubenweg durch den Niederwald zur Kriegersiedlung auf Reichenhainer Flur. 

Am bisherigen Modus hält man jedoch weiter fest. Der erste Lauf findet ganz normal mit einem gemeinsamen Start am niedrigsten Punkt der Strecke statt. Lauf Nr. 2 wird dann mit den erzielten Laufzeiten aus Lauf Nr. 1 in entgegengesetzter Reihenfolge gestartet. Rein theoretisch (d.h., wenn jeder seine Zeit aus dem ersten Lauf "bestätigt") kommen alle Teilnehmer zeitgleich oben am Zeitmeßfahrzeug von Roland Wieser an. Doch diese Konstellation wird auch in diesem Jahr nicht eintreten, da viel Taktiererei und meist ein schnellerer zweiter Lauf beim Großteil der Läufer zu verzeichnen sind.

Collage FotorPOST2020bbb

Als (erstmaliger) Titelverteidiger muß ich allerdings schon weit im voraus das Handtuch werfen. Eine Wiederholung des vorjährigen Erfolges ist mit Blick in die Starterliste ausgeschlossen. Mit Sören (als mehrfachen Landesmeister über 100 Kilometer) und Siggi (als Quasi-Neueinsteiger im Laufsportgeschäft mit noch jeder Menge Schwung und Elan) haben sich zwei weitere Hochkaräter dem ambitionierten Starterfeld hinzugefügt. Doch auch die mehrfache Frauensiegerin Ute ist zur Zeit nicht meine Kragenweite. Bei Trainingsläufen auf der Wettkampfstrecke vor ein paar Tagen gab sie mir dort ordentlich Fersengeld. Liegt es nun an meinem ausdauersportuntypischen Gewicht (92,8 kg netto) oder doch an der seit Anfang Dezember verschleppten Erkältung, die mir mit permanenten Reizhusten immer wieder ins Gewissen zu reden versucht? 

Ich schiebe es mal auf meinen Gesundheitszustand, weshalb ich auch nur im Gerade-noch-so-Wohlfühlbereich unterwegs sein will. Schon die fünfkilometrige Anreise zu Fuß läßt mich schön hinter Ute herhecheln und zeigt mir die heutigen Grenzen erbarmungslos auf. Das muß ich nun mal so akzeptieren und werde mich vernünftig dem Schicksal fügen ... und diese Vernunft (als Ausrede) ist Gold wert, wenn man (vom hinteren Teil des Starterfeldes) sieht, wie vorn nach dem Startschuß die Post abgeht. Dabei sind die ersten beiden gar keine Postsportler, sondern die eingangs erwähnten Sören (CLV Megware) und Siggi (Burgstädter LV). Irgendwie erleichtert nehme ich dies zur Kenntnis und folge dem Anstieg in für mich moderatem Tempo. Mein erzieltes Ergebnis ist daher auch fast identisch mit den Zeiten der in der Woche getätigten Trainingsläufe. Nur diesmal ist die Plazierung wesentlich schlechter: im Duell mit Ute konnte ich wenigstens einen zweiten Platz ins Ziel retten, heute bin ich dagegen nur Sechster.

Collage FotorPOST2020ccc

Teil 2 beginnt nach einem lockeren Austraben wieder am Wassertretbecken. Dabei nutze ich die längere Standzeit (bis alle Teilnehmer eingetroffen sind) zum Intensiv-Kneippen, indem ich fünf schnelle Runden (davon zwei im korrekten Storchengang) durch das Wasserbecken drehe. Schließlich würde es dafür, neben der Stärkung des Immunsystems und der Anregung des Kreislaufs, weitere Zeitgutschriften für die ebenfalls ausgetragene Handicap-Wertung geben - so wurde es mir zumindest versichert. Diese Sonderwertung soll die bestehenden Ungleichheiten der Probanden, wie Alter, Geschlecht und Gewicht möglichst neutralisieren und somit ein für alle gerechtes Ergebnis ermitteln. Mit etwas mehr Fett auf den Rippen und einem Jahr mehr auf der Uhr, könnte ich in dieser Wertung auch wieder ganz vorn landen - da bräuchte ich den Zeitbonus vom Wassertreten überhaupt nicht.

Zeitlich etwas eher (als im ersten Lauf) schlage ich oben am Ziel an. Dafür habe ich sogar etwas mehr den Kreislauf in Schwung gebracht, doch für ein Nicht-Überholt-werden reicht dies bei weitem nicht. Letztendlich steht Platz 6 in der Gesamt- und Platz 5 in der Männerwertung zu Buche. Das bedeutet: Ute hat auch diesmal beide Läufe gegen mich für sich entschieden. Einen zweiten Altersklassen-Platz (bei zwei Teilnehmern) und sogar nur einen dritten Platz in der Handicap-Tabelle muß ich wohl oder übel schlucken. Der Titelverteidiger wurde somit klassisch vorgeführt, allerfeinst gedemütigt und dessen Vorjahres-Vermächtnis wurde regelrecht pulverisiert. So kurzlebig ist nun mal der Sport ... auch wenn er nur in ganz kleinem Rahmen stattfindet.

Fast wortlos gestaltet sich daher der Heimweg: hochdekoriert (mit Urkunden für Altersklassen- und Frauensieg, dem von Eberhard Frommhold handgeschmiedeten Drahtmännel-Pokal und einem 5-Liter-Gewinnerpräsent) kann Ute einen gelungenen Einstand ins "Wettkampf"-Jahr verbuchen, während ich mal wieder recht unsanft auf dem Boden der Realität angekommen bin.

Nachfolgend die von Roland Wieser erfaßten Daten zum Lauf:

... Altersspanne von 40 bis 91 Jahre ... Gewichtsdifferenz von 54 bis 92 kg ... (kein Bonus für Kneipp-Kuren während der Halbzeit!)

Pl. Name Verein 1. Lauf 2. Lauf Gesamt Handicap
1. Schramm, Sören CLV Megware 10:38 min 10:29 min 21:07 min 21:17 min
2. Gründig, Hartmut Post-SV Ch. 12:27 min 12:40 min 25:07 min 22:37 min
3. Beyer, Siegfried Burgstädter LV 12:43 min 12:26 min 25:09 min 20:49 min
4. Ahner, Matthias SSV Kö-Wie 13:25 min 13:05 min 26:30 min 25:00 min
5. Herfurt, Ute LV Limbach 13:17 min 13:33 min 26:50 min 24:50 min
6. Delling, Thomas LV Limbach 13:47 min 13:36 min 27:23 min 22:13 min
7. Uhlich, Frank Chemnitz 14:03 min 13:45 min 27:48 min 24:28 min
8. Mäßig, Jens Chemnitz 14:02 min 14:09 min 28:11 min 24:21 min
9. Blaas, Gunter Post-SV Ch. 14:42 min 14:18 min 29:00 min 26:20 min
10. Mertz, Matthias Post-SV Ch. 14:44 min 14:37 min 29:21 min 26:51 min
11. Gottschall, Ullrich Post-SV Ch. 15:18 min 14:21 min 29:39 min 24:49 min
12. Schramm, Yvonne CLV Megware 15:11 min 14:50 min 30:01 min 29:11 min
13. Wahlich, Joachim Post-SV Ch. 18:15 min 18:34 min 36:49 min 29:59 min
14. Fritzsche, Michael Ch. Polizei-SV 18:46 min 18:27 min 37:13 min 31:03 min
15. Kühn, Gerd Ch. Polizei-SV 19:13 min 19:09 min 38:22 min 32:02 min
16. Köhler, Harry Post-SV Ch. 20:11 min 19:46 min 39:57 min 33:47 min
17. Dr. Kraut, Harald Post-SV Ch. 22:35 min 22:59 min 45:34 min 37:54 min
  Mallik, Marco Chemnitz 14:11 min ----- ----- -----
  Goschin, Anne Post-SV Ch. 20:08 min ----- ----- -----
  Brunner, Dietmar Post-SV Ch. 23:14 min ----- ----- -----
  Schubert, Wolfgang Post-SV Ch. ----- xx:xx min ----- -----

Ein großes Dankeschön an Eberhard Frommhold und den Postsportverein für die Austragung dieses "Trainings mit Wettkampfcharakter"!

Full Review William Hill www.wbetting.co.uk